RSS Feed

September, 2014

  1. Farmlife

    September 26, 2014 by Henry Schoeller

    —Fotos werden noch hinzugefügt werden—

    Zweieinhalb Wochen wohne ich mittlerweile schon auf der Biofarm „Discipline“, die gleichzeitig meine Arbeitsstelle darstellt. Zeit also, über Neuigkeiten zu berichten.

    Wohnen

    Gemeinsam mit Max, dem deutschen Freiwilligen, der in den botanischen Gärten Aurovilles arbeitet, habe ich eine sogenannte Kapsel bezogen. Nebenan in einer kleineren Kapsel wohnt außerdem Paula, meine Arbeitskollegin.
    Der Boden unserer Hütte ist durch Marmorpfeiler etwa 160 cm vom Boden emporgehoben. Sie ist konstruiert aus Holzstämmen, Bambusstäben, Leinenstricks und Latten und gedeckt mit getrockneten Bananen- und Palmblätter – besteht also komplett aus natürlichen, nachwachsenden Ressourcen. Sie ist recht geräumig und das Mobiliar besteht aus einer Einzelmatratze und einer abschließbaren Metallkiste für jeden von uns, einem hübschen Regal aus aufgehängten Latten und einem kleinem Kleiderschrank, der aus einem geschnitzten Stamm besteht, an dem Kleiderbügel hängen.
    Der eigentliche Wohnraum befindet sich allerdings unter der Kapsel: Hier sind drei sehr gemütliche Hängematten aufgehängt, in denen man perfekt die alltägliche Mittagshitze aushalten kann. Es ist ebenso trocken bei Regen, wie schattig und luftig bei Sonne. Zusätzlich haben wir eine kleine Terrasse mit einem großen Esstisch und Holzbänken- und HockernSie eignet sich zum Abendessen ebenso, wie zum Kartenspiel.
    Um unsere Toilettensituation möglichst magenschonend zu umreißen: Wir sind in Benutzung einer Komposttoilette, die vorausschauenderweise etwa 200 m vom Schlafplatz entfernt errichtet wurde. Von außen ähnelt sie einem Dixie-Häuschen aus Stein, während sie einem innen indische Standards offenbart. Ein schöner Bonus, der von ihr bereitgehalten wird ist derweil die Möglichkeit Toilettenpapier zu nutzen.

    Alles wird hier farmtypisch von vielvielviel Grün und Natur umrahmt, sodass die allgemein erzeugte  Atmosphäre sich ausgesprochen wohltuend auf das Gemüt und die Flora und Fauna sehr erfrischend auf die Luft und Geräuschkulisse auswirkt.


    Kochen

    Wir haben zu dritt eine recht geräumige Küche, in der es sich angenehm Kochen und Unterhalten lässt. Gekocht wird auf einem Gasherd mit zwei Kochstellen. Weiteres Mobiliar stellt ein ameisensicherer Schrank für Lebensmittel dar, denn einen Kühlschrank haben wir hier nicht. Diesen haben wir in der letzten Zeit außerordentlich zu schätzen gelernt, denn wir mussten erfahren, dass Ameisen organische Überreste wirklich überall binnen kürzester Zeit aufspüren und in Angriff nehmen können und dies auch regelmäßig tun. Zugegebenermaßen gewöhnt man sich da verhältnismäßig schnell dran. Gewöhnungssache ist auch der Umstand, Lebensmittel nicht kühl lagern zu können; Milchprodukte, Eierspeisen, Fleisch, Fisch, Schokolade, etc. von Tiefkühlkost ganz zu schweigen.
    Erwähnenswert ist auch die bemerkenswerte Reichweite an Gewürzen, die uns netterweise von unseren Vorgängern hier gelassen wurden. Sie tummeln sich in einem ebenso dekorativen wie einsturzgefährdeten Gestell aus Bambusregal und an die Wand montierten Regalbrettern. In einer nachmittäglichen Reinigungs- und Ordnungsaktion haben Max und ich alle in Einmachgläsern verstauten Gewürze beschriftet, geordnet und das Regal geputzt. Nun mutet das Gestell eher an wie die Süßigkeitenecke eines Krämerladens, vom Naschen würde ich in Anbetracht der beachtlichen schärfe einiger Curies und Chilliepulver allerdings dringlichst abraten.

    Das Koch macht hier echt Spaß und die Küche wird auch als Aufenthaltsraum genutzt, was unter Anderem der Tatsache geschuldet, dass (zumindest ich) nur hier Internet empfangbar ist.


    Arbeiten

    Die Eingewöhnungsphase ist ja mittlerweile langsam verstrichen und ich arbeite täglich sechs Stunden auf dem Feld, im Grünhaus oder in der Komposthütte.
    Nach anfänglicher Unsicherheit, die meiner momentanen Einhändigkeit (Wer davon noch nichts weiß, findet am Ende des Artikels eine Erläuterung) geschuldet ist hab ich mich nun auch im Bereich der Arbeit allmählich eingelebt. Ich war sehr unsicher, ob ich trotz meiner Diagnose auf der Farm arbeiten sollte oder einen Projektwechsel eingehen sollte. Es stellte sich heraus, dass genügend Arbeit vorhanden ist, zu deren Bewältigung nur der rechte Arm benötigt wird.
    Mein Arbeitstag beginnt morgens um 7:30 mit der täglichen Ernte und der Verarbeitung der selben.
    Auf der Farm werden die verschiedensten Pflanzen von Ananas bis Zuckerrohr und von Minze bis Melone angebaut. Dazu kommen sieben Kühe und drei Kälbchen deren Futter „Cowgrass“ hier auch wächst. Ich bin an den meisten Tagen mit Paula, der anderen Freiwilligen hier, für das Ernten von Minze, Basilikum und teilweise auch Rucola zuständig. Anschließend packen wir alle Früchte, alles Gemüse und alle Kräuter zum Versand in Kisten. Anschließend arbeiten wir bis 12:00 und dann nochmal von 14:00 – 15:30 an diversen Stellen auf der Farm.
    Eins kann ich jetzt schon mit Sicherheit sagen: So hart, schweißtreibend und handfest habe ich in meinem Leben bis  dato noch nicht gearbeitet.

    Ich fühle mich bei der Arbeit sehr wohl und bin der fühle mich in meinen bei der Projektauswahl gehegten Erwartungen größtenteils bestätigt.

    Ich verbleibe in Vorfreude auf die noch kommende Zeit und besonders auf mein Leben mit zwei Händen hier.


    -Warum ich zur Zeit einhändig bin-
    Aus einem Grund ,der mir zum jetzigen Zeitpunkt entfallen ist, hielt ich es am 1. August dieses Jahres auf dem Vorbereitungsseminar für den Freiwilligendienst für eine gute Idee, besonders schwungvoll von einer Schaukel auf einem Kinderspielplatz zu springen. Das Ergebnis war eine Handgelenksverletzung, deren Diagnose mir eine Woche später nach Betrachtung des Kernspinntomographiebildes mit den Worten, „Da haben Sie ja ganze Arbeit geleistet.“, erläutert wurde. Prellung im Bereich des Daumens, Bruch der Speiche, Läsion des Diskus Triangularis (Der Knorpel, der die Rotation der Hand ermöglicht war von der Hand abgerissen und hing noch an Elle und Speiche) hieß mein Urteil für das nächste halbe Jahr.
    Kurze Zeit später wurde der Knorpel operativ angenäht und ich verblieb mit Schiene für acht Wochen und einem Belastungsverbot für das nächste halbe Jahr.


  2. Die Neuen!

    September 22, 2014 by Clara Konrad

    _MG_7756

     

    Die Weltwätrs-Crew 2014/15 – hier stellen wir uns einmal vor!


  3. Eine Zeit voller Abenteuer beginnt

    September 7, 2014 by Sarah Schöne

    Noch nicht einmal zwei Wochen lebe ich jetzt hier, in Auroville, und trotzdem gibt es schon so viel zu erzählen, dass ich gar nicht weiß, womit ich anfangen soll. Deshalb fang ich einfach am Anfang an, mit dem ersten Tag in Indien:

    Am 26.08.2014 gegen zwölf Uhr Ortszeit fand eine lange Anreise für mich und meine vierzehn Mitfreiwilligen ihr Ende im Isaiambalam Guest House in Auroville.
    Die ersten Eindrücke von Indien, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind, als ich aus dem Flughafen in die belebte Welt Chennais trat, waren exotische Gerüche wie nach glimmenden Räucherstäbchen, viele Menschen, die erwartungsvoll vor dem Flughafeneingang standen und man sich nicht sicher war, ob sie auf jemand warteten oder einfach die fremden Leute bestaunen wollten, die ihre Welt betraten und die schwüle Hitze, die einen starken Kontrast zu der klimatisierten Flugzeug und Flughafenluft der vergangen Stunden bildete.

    Wir wurden von zwei freundlichen tamilischen Taxifahrern abgeholt und nach Auroville gebracht. Während der Fahrt war ich ständig hin und her gerissen, ob ich meinem schier übermächtigen Schlafdrang nachgeben sollte oder lieber die ganzen Bilder von Indien, die sich mir boten und die unglaublich faszinierend und fremd erschienen, aufnehmen wollte. Schon allein der indische Straßenverkehr war ein kleines Abenteuer für sich. Das Verhältnis von Motorrädern und Autos ist im Vergleich zu Deutschland umgekehrt, es scheint keine Verkehrsregeln zu geben (schon gar keine an die sich gehalten wird), beim und nach dem Überholen (und aus zahlreichen anderen, unerfindlichen Gründen) wird kräftig gehupt und bei so manchem Überhol- oder Abbiegemanöver sind die Entfernungen zwischen den einzelnen Fahrzeugen scheinbar auf den Zentimeter genau berechnet.

    Im Allgemeinen habe ich bisher jeden Tag das Gefühl viele kleine Abenteuer zu erleben. Dazu zählen unerwartete Begegnungen mit Skorpionen, etwas erfreulichere Begegnungen mit anderen unbekannten Tieren wie bunten Echsen, Mungos, schillernden Libellen oder riesigen Schmetterlingen, der Besuch im Matrimandir, eine nächtliche Busfahrt über holprige Wege in einem etwas in die Jahre geratenen Gefährt, eine Riksha-Fahrt von fast zwei Stunden, Tempelbesuche, meine erste Akroyogastunde oder einfach Begegnungen mit spannenden Personen (davon gibt es reichlich in und um Auroville).

    Auroville ist deutlich weitläufiger als ich es mir vorgestellt hatte. Im Grunde ist Auroville ein Wald mit ein paar Gebäuden darin. Jedenfalls ist so mein Eindruck der ersten Tage. Diese räumlichen Gegebenheiten machen mir die Orientierung nicht grade einfach. Das ist aber auch schon mein größter Stressfaktor zur Zeit.

    Seit dem ersten Samstag fühl ich mich hier sehr wohl. An diesem Tag sind auch viele Anspannungen von mir abgefallen, so habe ich endlich mein Projekt und dessen Leiter ein bisschen kennen gelernt und meine zukünftige Behausung (ja, ein ganzes „Haus“ für mich alleine) gefunden. So luxuriös, wie das jetzt klingt, ist es allerdings bei weitem nicht. Wohnen werde ich den September über nämlich im „Bamboo Center“ in einer kleinen Bambushütte und mir Küche, Dusche und WC mit den anderen Bewohner, darunter zwei der anderen Freiwilligen, der wie eine winzige Ureinwohnersiedlung anmutenden Hüttenansammlung teilen.
    Obwohl es beim Umzug ein paar Schwierigkeiten gab (die Mieten waren plötzlich um 2000 auf 6000 Rupies erhöht worden, was unser Mietbudget gesprengt hätte) und wir so bis etwa zwei Stunden vor Auszug aus dem Guest House gar nicht wussten, wo wir die nächsten Tage verbringen würden, bin ich jetzt sehr froh zu einem auf 5000 Rupies heruntergehandelten Preis in die Hütte mit dem schönen Namen „Flexibility“ eingezogen zu sein.

     

     

    SAM_3787

     

    Jetzt freue ich mich darauf, dass sich so langsam ein wenig Alltag und Struktur entwickeln kann. Zweifellos wird es jedoch abwechslungsreich und aufregend bleiben. Denn Auroville und seine Umgebung stecken voller Möglichkeiten, seinen Interessen nachzugehen, Dinge zu lernen und zu sehen und um zahlreiche, kleine Abenteuer zu erleben. ^-^


  4. Los geht’s!

    September 3, 2014 by Clara Konrad

    Hallo ihr Lieben,

    eine gute Woche wohnten wir als Gruppe alle zusammen in dem schönen Isaiambalam Guest House und waren viel mit unseren Mentoren unterwegs, die uns Auroville und Umgebung, unsere Projektstellen und Wohnmöglichkeiten zeigten.

    Jetzt geht es aber richtig los!

    Gestern sind wir alle in unsere neuen Quartiere umgezogen und heute ist unser erster Arbeitstag, d.h. für Sarah und mich bei Eco Pro erst morgen, da unser Chef heute in Chennai ist. In ein paar Tagen werde ich dann auch über meine Arbeit dort berichten! Die ersten zwei Wochen gibt uns Shankar, der Schulleiter der Aikiyam School, nachmittags von 3 bis 4 noch Tamil Kurse, weshalb wir noch nicht voll arbeiten.
    Für Sarah, Julius und mich ging es in das Bamboo Centre, wo wir uns jeweils eine Hütte gemietet haben. Da dies nicht sehr weit entfernt von unserem Guest House ist, konnten wir ganz entspannt ohne Taxi umziehen:

    _MG_7786_MG_7788

     

     

     

     

     

     

    Im Bamboo Centre wird so ziemlich alles aus Bambus hergestellt (nicht nur Hütten, auch Lampen, Mobiliar, Musikinstrumente, etc.) und es gibt Workshops, in denen man lernen kann, wie man so etwas macht! Die Hütten, in denen wir wohnen sind im Kreis angeordnet, wie in einem kleinen Lager. Sie sind wunderschön, besonders wenn Licht reinfällt, aber sehr schlicht.

    Dies ist meine kleine Hütte:

    _MG_7823

    Und hier schlafe ich:

    _MG_7817

    An das Leben, so nah an der Natur muss man sich erst noch gewöhnen. Geckos sind mittlerweile Freund und Helfer und Frösche stören auch nicht groß im Bad. Nur nachts ist die Lautstärke der ganzen Tiere sehr gewöhnungsbedürftig. (Morgens wird man dann von der Tempelmusik aus dem nahen Dorf geweckt.) Skorpionen bin ich nach den zweien im Guest House hier noch nicht begegnet, das darf gerne so bleiben! Schlangen trifft man eh sehr selten an…

    Jetzt freue ich mich schon riesig auf den ersten Arbeitstag bei Eco Pro!

    Bis bald,

    Clara


  5. Die ersten Tage

    September 1, 2014 by Henry Schoeller

    Nach der Landung in Chennai am Dienstag Nachmittag haben wir unsere erste Behausung, ein Guesthouse (siehe Bild) bezogen. Das ist jetzt eine knappe Woche – Zeit also eine kleine Bilanz zu ziehen:

    Das Klima bereitet mir Dank semiprofessionellen Sonnenhut und dem Luxus auf einem Motorrad (und nicht mit Fahrrad) die Gegend zu erkunden recht wenig Probleme. Auch kalte Duschen zwei mal am Tag tuen echte Wunder. Untypischerweise gibt es auch hin und wieder Regen (außerhalb der eigentlichen Monsoonzeit), was die Luftfeuchtigkeit hoch hält, aber auch kurzzeitig für Abkühlung sorgt. Insgesamt hätte ich mir die Umstellung schlimmer vorgestellt.

    Die Ernährung ist für mich ebenfalls eine deutliche Umstellung: Die Zusammensetzung der Nahrungsmittel hat sich genau so wie die Würzung  und die Lebensmittel an sich geändert. Auf der Speisekarte stehen jetzt Reis, frisches, subtropisches Obst und Gemüse und diverse Curries statt Brot, Käse und Wurst, aber auch diese Umstellung ist eher sanft, da es hier in Auroville auch westliches Essen gibt. So hatte ich bis zum jetzigen Zeitpunkt auch keine digestiven Probleme. Toi, toi, toi.

    Die erste Unterkunft

    Die erste Unterkunft

    Die Wohnsituation gleicht momentan noch mehr einer Klassenreise, da alle 15 Freiwilligen für die Dauer der Einführungswoche in einem Guesthouse zusammenwohnen. Wir teilen uns eine Küche, drei Bäder und einen Aufenthaltsraum. Da wir die meiste Zeit unterwegs waren, haben sich die Gemüter zwar noch nicht erhitzt, aber vereinzelt treten „Kommunikationsprobleme“, „schlechte Absprachen“ und „Enttäuschungen von der Gruppe“ auf.

    Diese Probleme werden sich allerdings sicherlich ab Dienstag, dem Tag des Auszugs zerstreuen. Das Zusannenwohnen bedeutet auch, dass es keinen Sinn ergibt, seine Koffer auszupacken was ein Gefühl der Unruhe und Unordnung fördert. Sehr gespannt bin ich auf das Leben in einer Kapsel, einer aus Holz und Palmblättern gebauten Hütte ab Dienstag.

    Auroville, „die Stadt der Morgenröte“, bietet sehr viele interessante Ecken, Möglichkeiten, Zeit zu verbringen und eine einzigartig Community. Überall begnegnet man einem freundlich und hilfsbereit – es bleibt abzuwarten, wie viel davon Oberflächlichkeit ist. Das Stadtbild unterscheidet sich von westlichen Städten genauso wie von indischen; architektonische Einzigartigkeiten reihen sich als Ergebnisse diverser fremder, finanzieller Förderungen, nur von teils wildem, teils gepflegten Grün ausgesetzt, aneinander. Es lässt sich, meiner Ansicht nach sagen, dass Auroville ein wirklich schöner Ort zum Leben ist.

    Ich verbleibe in Vorfreude und Anspannung auf den ersten Arbeitstag im Projekt am Mittwoch.

    Henry