RSS Feed

‘Wohnen’ Category

  1. Stille Nacht

    April 19, 2018 by Nina

    (Leben in Discipline)

    Schlafen im Schatten des Geckos

    Was war mein größter Irrtum ante-weltwärts über das Leben in Indien? Hatte mein unschuldiges, unbescholtenes und hinterwäldlerisches Selbst nicht mit dem Müll, den Stromausfällen, der Armut, der Wärme, der Sonne, den Kühen, der indischen Mentalität oder dem scharfen Essen gerechnet? Nein, die Vorbereitungsseminare ließen keinen dieser Fakten unerwähnt. Jedoch hatte ich irgendwie die ziemlich abwegige Illusion, dass sich in den dunklen Stunden eine friedliche Stille über das ländliche Indien legen würde. Ähm, ich kann nur sagen: Nein.

    Kitchen-Aid

    Dieser Fakt fiel mir wieder ein, als ich eine übernächtigte Besucherin morgens in der Küche traf, die ihr Jetlag auf Grund von erhöhter Lärmbelastung der Naturklänge nicht ausschlafen konnte. Hoffentlich konnte die bezaubernde Gesellschaft (gerade leben Jasper, Jola und ich in den Kapseln in Discipline), die idyllische Lage (im wuchernden Grün der biologischen Farm), das bunte, erstaunende und schöne Drumherum und unser Zuhause unseren kritischen Gast ausreichend entschädigen.

    Als die Gottesanbeterin in meine heiligen Hallen pilgerte

    Vor allem die Küche ist als der WG-Verkehrsknotenpunkt eine Sehenswürdigkeit an sich. Als Inventar befinden sich ein gelber Küchentisch mit ausgeblichenem rot-orangen Muster inklusive Bank und Hocker, eine auf dem bodenliegende sofaähnliche Ansammlung von Polstern, als Lebensmittelaufbewahrungsorte Schrank, Regal und Kühlschrank (in absteigender Ameisensicherheit geordnet) und neben den üblichen Kücheneinrichtungen (Herd & Spüle) noch eine kleine Bibliothek. Für eine regelmäßige Körperwässerung steht das Bad eine Tür weiter zur Verfügung und bezaubert durch eine geräumige Dusche, die aber aktuell auf Grund von limitierten Dusch-Armaturen nicht in voller Gänze genossen werden kann. In diese beiden heimeligen und vor allem kühlen Höhlen gelangt man von der sogenannten „Terrasse“, die mit einem riesigen gelben Tisch mit aufgemalten Spielfeldern ausgestattet ist, dessen Nutzung selten ist und, wenn vorhanden, eher einer Liegefläche gleicht.

    Happy Family

    Für die oben genannten feinen Schönheiten ist der gemeine Tourist aber meist eher blind. Die besuchenden Familien und Freunde steuern meist zielgerichtet auf die Hauptattraktion zu: die Komposttoilette! *Hust*

    Mehr als störend werden dabei die im Weg stehenden Kapseln, aus Naturmaterialien gebaute Stelzenhäuser (Nein, keine Baumhäuser!), wahrgenommen. Diese drei unterschiedlich großen und luxuriösen Behausungen wurden dieses Jahr durchgängig von drei oder vier Weltwärtslern bewohnt. Seit mehr als vier Monaten genieße ich meinen Blick auf Indien von der obersten Treppenstufe der größten Kapsel. Bin Gast bei den vorbeihuschenden Tieren. Wische Sägemehl von meinen Besitztümern. Schlafe mit Grillenzirpen ein, um von Tempelmusik und Streifenhörnchen geweckt zu werden.


  2. Celebration?!

    Oktober 11, 2017 by Nina

    Lieber Auroblog,

    nach 48 Tagen in Auroville habe ich mich nun auch durchgerungen einen Blogeintrag zu verfassen. Da ich vor der Ausreise mal nach Einträgen zum Thema „Wohnen in Auroville“ gesucht habe und nicht wirklich etwas gefunden habe, ist das Thema dieses Textes die Community Celebration, in der ich seit einer Weile lebe.

    Die erste Woche im Isaiambalam Guesthouse war geprägt von dem Leben in einer 19 köpfigen WG und dem Auroville-Entdeckungsmarathon. Obwohl die Abende mit Gesellschaftsspielen, Massagen, interessanten Gesprächen und Harry-Potter-Wer-bin-ich (nur für Profis) angefüllt waren, vermisste man schon nach kurzer Zeit ein „eigenes“ Bad und Privatsphäre.

    Mit diesen hohen Ansprüchen und dem restlichen Gepäck siedelten wir am Tag vor Arbeitsbeginn um. Mathias, Jola, Iris und ich zogen nach Celebration. Obwohl das Wort Umzug in diesem Fall irrtümlich große Entfernung suggeriert. Wir stapften einmal über die Straße und standen in der uns bis dahin weitgehend unbekannten Volunteer/Newcomer-Community.

    Unsere vier Zimmer umgeben mit vier weiteren Räumen den bepflanzten Innenhof mit Teich, der von einem einsamen Fisch bewohnt wird. Der überdachte Gang an den Zimmertüren vorbei bietet neben einem garantiert trockenen Weg zu Küche und Bad auch die Möglichkeit, Wäsche vor Wind und Regen geschützt aufzuhängen. Von der gemeinschaftlichen Dachterrasse kann bei aufziehendem Gewitter das Wirbeln der Wolken beobachtet werden.

    Die erwünschte Privatsphäre stellte sich aber nicht so richtig ein, da wir uns mit den übrigen Bewohnern der Community drei Duschen, vier Toiletten, eine Küche und eine etwas launische Waschmaschine teilen. Außerdem besteht in dem Zeitraum, in dem Vorhänge in der Wäsche sind, die Möglichkeit einmal durch ein Zimmer hindurch zu blicken. Einige Mitbewohner scheinen mit dem Co
    mmunity-Leben aber größere Probleme zu haben als wir. Auf der Tafel in der Küche liest man auf jeden Fall in einer gewissen Regelmäßigkeit den Hinweis:“Please flush the toilet!“

    Unsere WG nutzt die große Küche täglich für gemeinsame Frühstücke und gelegentliche Abendessen. Mit einer relativ vollständigen Küchenausrüstung, Gasherd mit vier Kochmöglichkeiten, einem Wasserfilter und einem Tisch, der bequem 8 Leuten Platz bietet, bleiben keine Wünsche offen.

    Der Alltag ist in Celebration auch von einigen süßen und weniger niedlichen Bewohnern geprägt. Das Tier, das man am Tag meist als erstes bemerkt, ist der Hahn, der mit seiner einen glücklichen Henne ums Haus zieht und alle Menschen anschreit, dass mal wieder ein neuer Tag begonnen hat. Außerdem leben auf dem Gelände einige Katzen, die gerne in die Küche oder Zimmer reinkommen würden (es natürlich immer wieder schaffen) und einen anklagend anmauen, wenn man ihnen dieses Vergnügen nicht gönnt. Ein Hund, von dem wir uns nicht ganz sicher sind, wohin er eigentlich gehört, schläft unter der Bedachung und verbreitet eine seinem Alter entsprechende ruhige Atmosphäre. Am Abend singen einem Kröten, die im Teich leben, ihr etwas spezielles „Wiegenlied“. Die Erweiterung der Aufzählung um Geckos, Ameisen und Mücken ist in Indien selbsverstaendlich.


  3. Ein Traum?!

    September 7, 2017 by Mira

    Wir rasen mit unseren Fahrrädern durch die finstre Tropennacht, einzig erhellt durch den Vollmondschein und unsere schwachen Stirnlampen. Über holprige Sandpisten wollen wir nach Hause. Ständig blitzen grüne Punkte im Gestrüpp längs des Weges auf, wenn wir unseren Blick dorthin wenden. Auf einmal erscheinen zwei große, grüne Punkte. Beim sich ihnen Nähern fangen sie an zu bellen. Doch schon sind wir auf der Farm. Unter nur Silhouetteartig zu sehenden riesigen Kokospalmen und zwischen diesen umherfliegend winzige Glühwürmchen wandeln wir zu unseren Kapseln, freudig, unsere geduldeten Mitbewohner Ameise, Spinne und Co wiederzusehen. Lediglich die Mücken könnten gern fern bleiben. So legen wir uns zu Ruh. Den Grillen, Vögeln und Mücken sowie natürlich der tamilischen Tempelmusik träumend hörn zu.

    Hier mal ein paar Bilder dieser sogenannten Kapseln, in denen ich jetzt zusammen mit Daniel und Jasper wohne:

    Die ganzen schwarzen Punkte in der Kiste sind übrigens Ameisen. Und das kleine rote Häuschen ist unsere Komposttoilette. Wer  mehr über Discipline erfahren möchte, der kann sich auch gerne diesen etwas älteren Blogbeitrag durchlesen:

    Oh, wie schön ist Discipline!


  4. Oh, wie schön ist Discipline!

    April 23, 2016 by Kaya

    Kennt ihr noch die Geschichte von Janosch namens „Oh, wie schön ist Panama“? Der kleine Bär findet eine Holzkiste auf der Panama steht. Er schnuppert daran und als sie nach wundervollen Bananen riecht weiß er, dass Panama das Land seiner Träume sein muss.

    Ebenso schnell wie kleine Bären scheinen mir auch Weltwärtsler ab und zu gewissen Dingen und Orten zu verfallen.

    Auch wenn es bei mir eher Orte wie die Matrimandirgärten oder der Schatten unter meinem Baum auf La terasse sind die mich entzücken, möchte ich euch lieber von einem Ort erzählen der gerade mein Zuhause ist.

     

    Discipline.

    WP_20160420_08_57_08_Pro

     

    Generell sind Leute immer erst mal verstört: „Du wohnst in … Discipline?“

    Und ich bin dann immer erst mal verwirrt, weil ich gar nicht weiß was sie haben: „Ja doch, auf der Discipline-Farm“

    „Heißt die wirklich so?“

    „Achso du meinst den Namen. Ja die Mutter hat damals Basilikum den Namen Discipline gegeben, und das ist dort gewachsen… Daher heißt die Farm so und keine Sorge, eigentlich herrscht dort Anarchie.“

    Meistens ist mein Gegenüber dann allerdings immer noch kritisch…

     

    Aber generell haben die Communities hier merkwürdige Namen. Die meisten haben wir tatsächlich noch „der Mutter“ Mirra Alfassa zu verdanken. Und dadurch dass ziemlich viele Communities ziemlich merkwürdig-inspirierende Namen haben entstehen spät Abends dann schon mal solche Gespräche:

    Du weißt schon das du gerade auf nem Dach in Discipline sitzt. Wenn du so weiter machst brauchst du bald ein wenig protection

    ..wenn du mit grace vom Dach fällst.

    Ich fall vom Dach mit certitude. Das wird ein Adventure. Oder ein miracle! Mehr courage wenn ich bitten darf.

    Na das wird eine celebration. Surrender, surrender. Ein bisschen joy jetzt.

    Leute ein wenig mehr creativity … und imagination! Lass uns das einfach acceptance that. ihr seid doch meine amis. Und Felix der ist Evergreen.

    Ein wenig mehr discipline jetzt! Leute seid quiet! Das bringt mich voll auf neun Palmen.

    Und bevor wir vor lachen tatsächlich alle vom Dach rollen natürlich noch das gute alte:

    What happens in Cashew, stays in Cashew!

    Zurück zu Disciplin.

    WP_20160408_002

    Der Eingang mit Max Tetra Pak Roof 🙂

    Discipline Farm ist der Ort an dem zurzeit Max, Frederic, Catha, Felix und Ich (Kaya) wohnen. Es ist einer dieser Orte die auf den ersten Blick irgendwie paradiesisch wirken

    Vielleicht liegt es an den vielen Hängematten oder den Palmen, oder Menschen die diesen Platz besonders machen. Für mich ist es am meisten das Gefühl nicht immer von Wänden eingeengt zu sein. Keine Tür zu haben die darauf wartet zugeschlossen zu werden und nur durch eigene Regeln bestimmt zu sein. Und das trifft zwar hauptsächlich auf Discipline zu aber Freiheit findet man an so vielen Orten Aurovilles.

    WP_20160420_09_12_17_Pro

    Ananas!!

    Disciplin ist eine organische also eine Bio Farm. Hier wird allerlei angebaut was auch in Deutschland bekannt sein dürfte (auch wenn es dann hier auch wieder ganz anders aussieht und schmeckt als der stuff den man in Deutschland bekommt).  Dazu gehört beispielsweise Minze, Basilikum, Pfeffer, Papayas, Kokosnüsse, Ananas, Bananen, Kürbisse, Auberginen, Mangos, Spinat, Salat, Limonen etc.

     

    WP_20160420_09_17_13_Pro (1)

    Der Sommer ist zu heiß für alle..

    Aber dann gibs auf Discipline noch vieles was zumindest ich erst hier kennenlernte wie Chicos, Jackfruit, Passionfruit (weiße Maracuja) und gelbe Chilies. Ausserdem hat die Farm einige Kühe die die in Auroville am meisten  gepriesene Milch geben. Als Veganer finde ich Kälbchen auch wirklich süß aber es ist immer hart, wenn diese dann plötzlich nicht mehr da sind weil sie männlich sind und die Farm sie deshalb nicht behält, oder wenn das Kälbchen im Alter von ein paar Tagen von der Mutter getrennt wird, die daraufhin die ganze Zeit nach ihrem Kälbchen ruft. WP_20151227_12_44_39_Pro

     

    Max, Frederic und Catha arbeiten hier auf der Farm als Weltwärts Freiwillige und helfen zum Beispiel beim pflanzen, Löcher buddeln, Sprinkleranlagen zu installieren, Beete anzulegen, Werkzeuge reparieren etc.

     

    Wir Weltwärtsler wohnen auf Discipline in Kapseln, geräumige Bambushütten mit Palmenblatt Dächern, die eigentlich total offen sind und durch die auch im Sommer ab und zu ein Windhauch pfeift.

     

    WP_20160420_08_50_07_Pro

     

    WP_20160416_08_42_37_Pro

    Aufgeräumt??!

    Oft sind wir allerdings nicht in den Kapseln sondern eher in unserer Küche die in einer gepflasterten kleinen Hütte ist, in der früher mal eine ganze Familie wohnte.

    Ansonsten hängen wir Weltwärtsler meistens in den Leinen unserer Hängematten.

     

    WP_20160419_19_03_09_Pro

    verschlafen

    Oder Max macht mal wieder nen Feuer auf dem Küchendach. Frederic gießt seine Beete und Max repariert irgendwas, man hört schon von weitem die Musik vom Buena Vista Social Club. Catha rauscht im nächsten Kleid an mir vorbei und Felix schreibt mal wieder einen Witz an unsere Tafel. Avinash radelt mit seinem Kinderrad an unserer Küche vorbei. Man trifft Bärbel, die irgendwie immer lacht, Frank oder die anderen Discipline Bewohner: Karin, Lukas, Hilal….

     

    WP_20160420_09_24_09_Pro

    Kapsel-Ganesh

    Und dann sitze ich manchmal einfach auf dem großen Steintisch vor unserer Küche und beobachte.

    Unsere wilden Nachbarn bzw. unfreiwilligen Mitbewohner sind auch wunderbar: An meinem zweiten Morgen hier wurde ich von einem kleinen Vogel geweckt, der neben mir saß und ein Lied sang. Später kamen dann die Ratten, die sich in meinem Dach einnisteten (und die ich gezwungenermaßen umsiedelte). Jetzt sind es die Streifenhörnchen, die sich teilweise immer noch über meine Wäsche hermachen und sich morgens, wenn sie denken ich schlafe noch, gegenseitig durch meine ganze Kapsel jagten. Auf der Farm trifft man Mungos, die aus unserem Komposttoiletten-häuschen flitzen, unseren Klofrosch Fridolin, unsere Riesenspinne die immer wieder nach Monaten des Verschwindens auftaucht. Oder man hört die ganze Nacht Karins Katze miauen.

     

    WP_20160409_18_54_38_Pro

    Caro und Felix beim Küche anmalen 🙂

    Aber das schöne für mich ist doch, dass das alles irgendwie real und gleichzeitig traumhaft wirkt. Ja in Brunnen kann man springen, Ananas wachsen auf dem Boden, Wände sind manchmal einfach zum malen da, es gibt Bäume die nachts glitzern, Kapsel Türen können auch einfach immer offen stehen. Und Kingsfischer sind blaue Blitze die manchmal über den Himmel zucken um sich dann gemütlich im nächsten Baum niederzulassen.

     

    Jetzt wo überall die Aurovillianer vor der Hitze des Sommers fliehen und die Häuser leerstehen, sieht es so aus, als würde der Großteil der Discipline WG wenn nicht sogar alle meine Mitbewohner, sogenannte Housesittings machen und in andere Ecken Aurovilles ziehen. Ich selbst reise erst mal. Wer dann in der Discipline WG wohnen wird?

     

    Anbei noch ein paar Bilder 🙂

    Machts gut Leute!

     

    WP_20160330_08_05_02_Pro

    Mal ohne Dach Bedeckung…

    WP_20160329_09_14_40_Pro

    Was wird da mit meinem Dach gemacht?

    WP_20160206_10_57_17_Pro

    Küchen Tafeln sind schon ne feine Sache.

    WP_20160201_08_33_39_Pro

    Anneke und Felix beim Frühstück

    InstagramCapture_260ab160-0620-4f9c-8401-97d6f44fe980

    Meine Kapsel 🙂

    WP_20160409_18_38_17_Pro WP_20141126_00_41_29_Pro

    WP_20160410_09_03_32_Pro

    Auch das liegen in der Hängematte lädt zum Nachdenken ein. Who are You?

    WP_20160416_08_42_57_Pro

    WP_20160420_08_47_08_Pro

    Von Dorina gemaltes Mandala

    WP_20160420_08_48_06_Pro

     

    WP_20160420_08_47_25_Pro

     

    WP_20141126_00_41_29_Pro

    WP_20160420_08_51_05_Pro

    Das Wohnzimmer

    WP_20160420_08_51_47_Pro

    WP_20160420_08_58_31_Pro

    Riesige Jackfruits im Baum…

     

     

     

    WP_20160420_08_58_56_Pro

    Küche aufräumen…kann hart sein

     

    WP_20160420_08_59_35_Pro

    Max in der Mittagspause

    WP_20160420_09_01_33_Pro

    WP_20160420_09_03_18_Pro

    Minz Felder

    WP_20160420_09_20_21_Pro

    Seien wir mal ehrlich: Kompost Klos sind das einzig Vernünftige.

    WP_20160420_09_11_53_Pro

    WP_20160421_08_25_50_Pro

    In der Kapsel

    WP_20160419_07_51_35_Pro

    Traumfänger unterm Moskitonetz..


  5. Email aus Auroville oder auch „Ein recht überschwänglicher Bericht“

    Februar 29, 2016 by Kaya