RSS Feed

‘Anfangszeit’ Category

  1. Monat 1

    September 28, 2018 by Bastian

    Die erste Arbeit ist getan

    zum ersten Male sich verfahren

    doch sich heute zu verrennen

    heißt morgen die Gegend hier zu kennen

    die ersten Verbindungen sind geknüpft

    und die erste Küsse sind geküsst

    das erste Mal für sich gedacht:

    „Die sind doch alle hier verrückt!“

    sich wundert nichts gepeilt

    doch zum ersten Mal geschnallt,

    dass das Verständnis einen

    noch irgendwann ereilt

    und dennoch manches Wundern

    wohl noch ne Weile bleibt

    die ersten Keime sind gekeimt

    und der erste Auswurf ist gespeit

    nicht erregende Erreger

    machten sich wohl breit

    doch die Aufgeregtheit bleibt

    Der erste Monat ist vorbei

    Ja! Wir brauchten diese Zeit

    Das Jahr ist noch lang

    und Indien ist groß

    Jetzt sind wir da!

    Leben wir los


  2. Top 3 Highlights der Woche

    September 16, 2018 by Lara Schnellbach

    1. Ganesh Puja (Donnerstag, 13. September)

    Ein Fest zu Ehren des Geburtstags des indischen Gottes Ganesha.

    Es wird traditionell innerhalb der Familie gefeiert und es gibt Unmengen an gutem Essen.

    Tagsüber bekam speziell ich leider nicht viel mit, da ich die einzige war, die an diesem Feiertag arbeiten musste. Die Windarra-Farm schläft nie.

    Alles, was ich zu sehen bekam, war ein kleines Spektakel mit viel Rauch und klingelnden Glöckchen erst bei Food Link und dann beim Mittagessen in der Solar Kitchen.

    Meine “Chefin“/Farmleiterin/Adoptiv-Mutter namens Indira hatte mich samt meiner WG-Mitglieder Paula, Anna-Lena und Basti zum Abendessen eingeladen.

    Für alle außer Basti war es das erste mal, dass wir von Bananen-Blättern anstatt von Tellern aßen. Und Indira tischte ein wahres Festmahl auf.

    2. World Clean Up Day in Auroville (Samstag, 15. September)

    Auroville hat sich dem World Cleanup Day angeschlossen und seine Bewohner dazu aufgefordert, ihre Communities von Müll zu befreien.

    Dieser wurde anschließend beim Ecoservice gesammelt und gewogen.

    Jannes und sein Herz für Müll

    Für alle Helfer gab es Getränke und Snacks.

    Außerdem ein paar kleine Reden der Veranstalter und Infostände verschiedener Projekte, wie z.B. WasteLess (weltwärts-Projekt), Upcycling Studio (auch weltwärts-Projekt) und Eco femme.

    WasteLess stellt Spiele her, mit denen Kinder spielerisch einen verantwortungsvollen Umgang mit Müll lernen können.

    Upcycling Studio stellt neue Dinge aus Abfall her wie z.B. Möbelstücke, Accessoires und Demo.

    Eco femme stellt wiederverwendbare Stoff-Binden für Frauen her.

    Foto: Svea B.

    Foto: Svea B.

    Foto: Svea B.

    3. Surfen am Serenity Beach

    @ Kallialay Surf School

    Fotos von Leyla & Franka.


  3. Welcome to Auroville

    September 4, 2018 by Anna-Lena Middel

    Die Einführungswoche ist nun zu Ende und für uns beginnt der normale Alltag in Auroville. Die vergangenen 10 Tage ist so viel passiert, dass ich gar nicht weiß, womit ich anfangen soll…

    Ankunft

    Am Donnerstag, den 23.8. sind wir nach einer langen Anreise in Indien angekommen. Alle waren total übermüdet und wir wollten endlich im Guesthouse in Auroville ankommen. Wir waren alle so gespannt, wie es werden wird, wie alles aussieht, wo wir die nächste Woche verbringen werden. Beim Verlassen des Flughafens in Chennai kam uns Indien schon förmlich entgegen. Drei Stunden mussten wir bis Auroville fahren. Im Auto staute sich die Hitze und auch draußen war es kaum kühler. Die Straßen waren voll mit Autos, Bussen und Motorrädern. Alle hupten wild durcheinander, ein System war da kaum zu erkennen. Dazu kommt noch, dass in Indien Linksverkehr herrscht. An den Seiten der Straßen stapelte sich der Müll, zwischendurch sah man mal eine Kuh, die in den Plastikbergen nach Essen suchte. Menschen, in Stoffe gehüllt, liefen barfuß auf der roten, staubigen Erde. Als wir die Stadt verließen, änderte sich das Bild. Es war nun geprägt von grünen Flächen mit Palmen und anderen Bäumen und Sträuchern mit hübschen Blüten und Blättern. Doch auch hier wurde der Müll unachtsam überall verstreut. Der Blick ging weit in die Ferne, keine Berge waren in Sicht, nur flaches Land und irgendwann hinter´m Horizont käme wohl das Meer.

    Man hat es sofort gemerkt, als wir nach Auroville rein gefahren sind. Alles sah direkt ordentlicher aus und es kamen uns kaum noch Fahrzeuge entgegen. Wir konnten sogar einen ersten kurzen Blick auf das Matrimandir erhaschen, bevor wir am Guesthouse ankamen. Dort haben wir seit der Ankunft in zwei Häusern gewohnt, verteilt auf mehrere Zimmer. Der restliche Tag wurde genutzt, um erst einmal anzukommen und sich auszuruhen. Das Wetter war schon sehr drückend; zwar schön, aber ungewohnt warm und schwül. Das Irritierendste war an diesem Tag die Zeitumstellung und die unglaublich früh eintretende Dunkelheit. Um 19h war es bereits komplett dunkel und zusammen mit der Müdigkeit hatte ich das Gefühl, als wäre es schon fast Mitternacht.

    Der nächste Morgen war für kurze Zeit unglaublich surreal. Zwei Tage zuvor noch habe ich in meinem Bett geschlafen, in Deutschland, so weit von hier entfernt. Und nun bin ich plötzlich in Indien aufgewacht, einem so weit entfernten Land. Ich bin aus der Tür getreten und habe in Bäume und grüne Blätter geschaut. Die einzigen Geräusche kamen von der Natur: Vögel, Grillen und vielleicht sogar ein Affe. Keine Autos, kein Grundrauschen von einer nahe gelegenen Autobahn. Es war wunderschön.

    Diese letzte Woche haben wir eine Menge gesehen und erlebt. Uns wurde Auroville ein Stück näher gebracht, wir haben unsere Projekte und die Orte, an denen wir wohnen können besucht. Dazu waren wir noch an unterschiedlichen Orten essen und haben im örtlichen Supermarkt eingekauft. Wir sind ins Matrimandir gegangen und haben den Banyan-Tree, das geographische Herz von Auroville, gesehen. Ein paar von uns haben eine Yogastunde besucht und waren sogar schon am Strand. Und ich habe einige Tiere gesehen, die ich noch nie zuvor gesehen hab. Es war eine ganz schöne Menge Input und wenn ich von allen Dingen berichten würde, würde ich niemals zum Ende kommen. Daher werde ich nur von ein paar Momenten erzählen, die mir am meisten bedeuten und mir am besten in Erinnerung geblieben sind.

    Abendbrot im Dorf

    An unserem zweiten Abend hier sind vier von uns (darunter ich) für die volle Dosis an indischem Feeling ins Dorf Alankuppam gefahren und haben dort an einem Straßenstand, der eigentlich nur aus einer Garage mit einem kleinen Vorbau bestand unser Abendbrot gegessen. Während wir warten mussten, habe ich das Dorfleben beobachtet, das sich mit fortschreitender Dunkelheit verändert hat. Viele Schulkinder befanden sich gerade auf ihrem Weg nach Hause. Manche im Bus, einige auf dem Fahrrad und ein paar auch zu Fuß. Wir waren direkt an einer Kurve und das Hupen der Autos wurde nie weniger. Unser Essen (es hat unter einem Euro gekostet) bestand aus Reis mit gebratenem Gemüse. Die Schärfe war erträglich und das Essen war lecker. Es war bis jetzt das einzige Mal, dass ich im Dorf gegessen habe, aber es wird mit Sicherheit nicht dabei bleiben.

    Ein unerwartetes Schauspiel

    Ein anderes Mal, es war an einem Morgen, wollten ein paar von uns zum Yoga fahren und sind Zeuge eines wundervollen Spektakels geworden: Wir standen bereits auf dem Hof vor unserem Guesthouse, es war halb sieben und die Sonne war bereits aufgegangen. Da habe ich ein paar fliegende Tiere entdeckt, die etwa die Größe von kleinen Schmetterlingen hatten und im ersten Moment auch nach solchen aussahen. Doch es waren keine. Man entdeckte immer mehr von ihnen je länger man sich umschaute und bald war die ganze Luft von flatternden Wesen erfüllt. Sie haben mich ein wenig an diese eine Szene aus Harry Potter, Teil 1 mit den fliegenden Schlüsseln erinnert. Keiner von uns wusste genau, was diese Tiere sind, wir konnten es nur raten. Ich habe es geschafft, eines zu fangen, um es mir genauer anzugucken. Sie sahen aus wie große Ameisen und hatten vier lange zarte Flügel auf dem Rücken. Als wir vom Yoga zurück kamen, war das Spektakel bereits vorbei. Später haben wir erfahren, dass es die Königinnen der Termiten waren, die auf dem Paarungsflug sind.

    Faszination: Matrimandir

    An einem Morgen sind wir als ganze Gruppe zum Matrimandir gefahren. Nicht jeder kann einfach so dort auf das Gelände, das ist ein ganz schön kompliziertes Prozedere. Es war ganz schön beeindruckend, vor dieser riesigen goldenen Kugel zu stehen und dann auch noch, ohne Schuhe und in Stille, in sie hinein zu gehen. Wir waren beinahe die einzigen im Inneren, das aus mehreren Etagen besteht. Zuerst kommt man in einen kleinen Raum, in welchem man sich Socken überziehen muss. In der Mitte dieses Raumes führen zwei sich um einander windende Wendeltreppen ein Stockwerk höher. Dieser Raum war deutlich größer und lies die runde Außenform des Matrimandirs erkennen. Sprechen war nicht erlaubt und daher herrschte eine ganz ungewohnte Stille, die schön und ein wenig beängstigend zugleich war. Zu der inneren Kammer, welche noch weiter oben liegt, gelangt man über einen rampenartigen Aufgang. Ein Weg, der sich über die Hälfte des Raumes an den Seiten langsam nach oben windet. Gespiegelt dazu befindet sich der Abgang aus der Kammer. Diese innere Kammer ist die zentrale Meditations- und Kontemplationshalle. In ihr ist es relativ kühl und dunkel. Das Licht fällt lediglich durch ein Loch in der Decke ein, wo es mit Hilfe von Spiegeln senkrecht auf eine Kristallkugel fällt, welche sich in der Mitte des Raumes befindet. In einem Kreis angeordnet, weiter am Rand, befinden sich zwölf Säulen; sie grenzen den inneren vom äußeren Teil des Raumes ab. Im äußeren Teil befinden sich Matten als Sitzmöglichkeit, Liegen ist nicht erlaubt. Wir wurden in diesen Raum geleitet und jeder hat sich einen zur Kristallkugel hin gerichteten Platz gesucht. Für die nächste – ich glaube halbe Stunde – war es absolut still. Man saß da und hat meditiert oder sich einfach nur entspannt. Es war ein wenig anstrengend, aber eine wirklich faszinierende Erfahrung. Man hatte quasi nichts außer sich selbst, auf das man sich fokussieren konnte, nichts hat einen abgelenkt – und das tat unglaublich gut.

    Es sind noch viel mehr interessante Dinge passiert, aber diese drei sind mir mit am stärksten in Erinnerung geblieben. Mit dem Ende der Einführungswoche kam der Umzug in unsere neue Behausung, wo wir nun für ein halbes Jahr wohnen werden. Eine spannende und aufregende Zeit liegt vor uns. Eine Zeit voller neuer Dinge, Entdeckungen, Erfahrungen. Ich bin gespannt, was noch so alles passieren wird…

    Hier noch ein paar visuelle Eindrücke der letzten Tage:

    Paula und ich genießen die erste Kokosnuss

    am Aurobeach

    dieses Chamäleon habe ich von der Straße gerettet 🙂

               

     


  4. erste Worte…

    Oktober 21, 2017 by Johanna

    Nach nun schon dem ersten sechstel unserer Zeit hier in Auroville habe ich beschlossen auch mal einige Zeilen meiner Eindrücke und Gefühle hier niederzuschreiben. *
    Langsam schleicht sich ein bisschen mehr Ruhe in den Alltag und die Gewissheit ein wenig Zeit hier zu haben.
    Für mich war Auroville immer der Ort den ich aus der Ferne meist mein Zuhause gerufen habe und bei dem ich wusste ich würde auf die eine oder andere Weise zurückkommen. Natürlich ist es seltsam an solch einen Ort zurück zu kehren mit all den unbewussten Erwartungen und Erinnerungen die nichts als Schönheit,Geborgenheit und Glück versprechen, aber ich würde behaupten, die Zeit sei bisher recht gut verlaufen.
    Nach den ersten beiden gemeinsamen Erkundungswochen bin ich mit 3 Wg-Genossen in eine schöne Wohnung auf dem Campus des Schulgeländes eingezogen auf welchem ich auch arbeite.
    Da ich in meinem Vierteljahres Bericht sicherlich auf meine Arbeit in Udavi eingehen werde, lasse ich diese Seite meines Lebens hier unter den schönen sprichwörtlichen Massivholztisch fallen.
    Es gibt viel zu unternehmen in Auroville und wie alle anderen und mit allen anderen nehme ich aktiv an diversen Unternehmungen teil, trotzdem habe ich mich in den ersten Wochen fremder gefühlt als ich wollte.
    Schon am 15. September hat mein Vater vor seiner gewöhnlichen Einkaufstour im Norden Indiens einen Abstecher in den Süden gemacht und ist mich besuchen gekommen.
    Diese zwei Wochen waren sehr schön und haben es für mich hier noch heimischer gemacht. Man kann sich vorstellen dass ich mich in 13 jahren äußerlich mehr verändert habe als mein Vater und dementsprechend konnte ich nur mit ihm das großgewordene Kind von damals, anstatt wie gewöhnlich eine der neuen Weltwärtslerinnen sein und das habe ich mal gebraucht.
    An einem Wochenende haben wir einen wunderschönen trip nach Tiruvannamalei mit dem Motrorrad unternommen, wie in alten Zeiten. Bei schönem Wetter durch Dörfer und die weite beeindruckende Landschaft um Gingee zu fahren, mit kurzen Chai- und Chill Pausen, ließ eine ungeheure Freude in mir aufsteigen. Auch als dann eine halbe Stunde vor unserem Ziel das Motorrad den Geist aufgab und die Kette riss, fanden mein Vater, das Motorrad und ich uns nur kurze Zeit später auf einem kleinen Tuktuk-Bus aus Pappe wieder, welcher uns dann schwankend bei Sonnenuntergang in die Stadt einfuhr. Ein freudiger Empfang voller winkender Leute, Wind im Haar und einem Berg der einen in seine Arme schließt. Der Rückweg, nach einem viel zu kurzen Wochenende, war ein Abenteuer. Es regnete und windete stark und wir kämpften uns von Pause zu Pause und doch bis wir Abends völlig erschöpft ankamen, waren wir fröhlich. Das ist manchmal so, besonders hier, manchmal ist man einfach unfassbar Glücklich.

    Fußnote:*Wie ich gesehen habe beginne ich mit den selben Phrasen mit denen auch meine Mit-Weltwärtsler ( ein komisches häufig verwendetes Wort ) ihre glorreichen ersten Einträge eingeleitet haben. (more…)


  5. Aller Anfang ist schwer

    Oktober 2, 2017 by Mira

    Was macht man eigentlich, wenn man an einen neuen Ort zieht und sich dort für ein Jahr ein neues Leben aufbauen muss? Besonders, wenn einen die Arbeit nicht gleich von Anfang an weder psychisch noch physisch herausfordert? Man hat sehr viel freie Zeit, um an all das zu denken, was man aus Deutschland vermisst. An seine Familie, an das geliebte eigene Fahrrad und das gute öffentliche Verkehrsmittelsystem seiner Stadt, an das Essen und an seine Hobbys. Mit ersterer kann man dank des Internets ständig in Kontakt treten – sofern man nicht gerade einen Stromausfall und ziemlich schlechtes WLAN hat oder man vertraut sich seinen Mitfreiwlligen an. Warum vermisse ich mein geliebtes eigenes Fahrrad und das berliner Verkehrsmittelsystem, über das ich doch sonst immer wieder mal geschimpft habe? Weil man hier in Auroville ohne auskommen muss – und das verdammt schwierig ist. Außer man besorgt sich ein nicht gerade umweltfreundliches Motorrad. Ja, ich fahre hier jetzt tatsächlich Motorrad, habe mir vor einer Woche eines gekauft. Eine Hero Honda Splendor Plus, ein indisches Standardmodell also:

    Aber was soll man denn sonst machen, wenn man unabhängig, schnell und als weibliche Person sicher egal zu welcher Tageszeit von A nach B möchte? Wobei „sicher“ hier nicht im Sinne von Verkehr gemeint sein kann. Zu gewissen Tageszeiten sind die Dorf- und Landstraßen einfach nur Stress pur – nicht nur für Fahranfänger wie mich. Schlechte Straßenbeläge, teilweise respektlose Verkehrsteilnehmer und unberechenbare Hunde und Kühe. Doch missen möchte ich meine Trips in die Umgenung nicht. Einerseits sind sie Zeitfüller und andererseits befriedigen sie mein Verlangen, Indien zu entdecken und zu erleben. Man hat die Möglichkeit das Dorfleben zu beobachten. Lächelnde Kinder winken einem zu. Und man darf die vielen großen und kleinen Tempel bewundern, die es hier überall zu scheinen gibt:

    Aber man kann auch mal eben zum Strand fahren, um baden zu gehen. Und sich z.B. den Sonnenaufgang über dem indischen Ozean anzuschauen:

    Dass wir dafür schon um 5 Uhr aufstehen mussten, stellte für mich kein Problem dar. Mittlerweile wache ich nämlich jeden Tag ziemlich genau um 5 Uhr auf – ohne Wecker und noch lange vor Sonnenaufgang. So regelmäßig war mein Schlafrhythmus in Deutschland noch nie. Neben Motorradtrips in die Umgebung gibt es auch noch die Möglichkeit, in seiner freien Zeit nach Pondicherry zu fahren. Dafür den öffentlichen Bus zu nehmen ist schon ein kleines Abenteuer für sich, besonders wenn man noch Schwierigkeiten hat, ein verneinendes Kopfschütteln und ein bejahendes Kopfwackeln zu unterscheiden. Doch wir haben es irgendwie geschaft und neben Einkäufen auf dem Markt standen auch Besichtigung des Strandes, eines Tempels und ein Spaziergang durch die doch recht hübsche Altstadt von Pondicherry an.

     

    Als wir dann jedoch zur bus main station laufen wollten, mussten wir einer Hauptverkehrsstraße raus aus der Altstadt folgen. Es stank nach Abgasen und Fäkalien, der Fluss war eine reinste Drecks- und Müllbrühe. Und am Straßenrand preisten Händler ihre Ware an, andere Menschen schliefen dort neben ein paar Tüten voller Besitz. Auch das ist Indien:

    Doch genug davon. Wieso vermisse ich an Deutschland das Essen? Deutsches Essen expliziet vermisse ich gar nicht so sehr. Es ist eher die Tatsache, dass meine eigene Ernährung bisher nicht gerade sonderlich gesund und ausgewogen zu sein scheint. Ich könnte versuchen, mich genauso zu ernähren, wie ich es in Deutschland getan habe, doch dann müsste ich tief in die Taschen greifen. Also heißt es jetzt erstmal, eine andere Art der gesunden Ernährung herausfinden, wie sie hier möglich und preislich in Ordnung ist.

    Zum letzten Punkt: In Deutschland hatte ich viele Hobbys, meine Nachmittage waren immer irgendwie ausgefüllt. Hier angekommen hatte ich nichts. Stimmt nicht ganz, dreinmal die Woche hatten wir Tamilunterricht am Nachmittag, mittlerweile sind es nur noch zwei Tage die Woche. Dennoch hatten wir immer noch sehr viel freie Zeit und meine Arbeit hat mich in der Anfangszeit auch nicht gerade sonderlich ausgelastet. Es war schrecklich für mich. Auch, da ich ja noch nicht so lange ein Motorrad besitze und daher ziemlich an diesen Ort gebunden war. Also fing ich an, mir Hobbys zu suchen, um diesen Zustand zu ändern. Filmeabende in Sadhana Forest, Salsatanzstunden, Bücher aus der Bibliothek ausleihen oder sich selbst Programmieren beibringen stehen nun auf dem Plan. Hinzu kommen Geburtstagspartys oder der Besuch von einem klassischen indischen Musikkonzert.

    So langsam füllt sich meine Zeit, so langsam komme ich an und fühle mich wohl. Auch meine Arbeit hat die ersten Herausforderungen für mich, doch von denen möchte ich erst später berichten, wenn ich das Gefühl habe, meine Arbeitsstelle im Allgemeinen besser verstanden zu haben und erste (erfolgreiche) Projekte durchgeführt haben werde.