RSS Feed

Author Archive

  1. Gingee, oh Gingee

    Oktober 20, 2018 by Lara Schnellbach

    Gingee ist der Name einer Stadt, die sich auf halbem Weg von Pondicherry nach Tiruvannamalai befindet und hauptsächlich aus einer riesigen alten Festungsanlage besteht. Die Ruinen des Gingee Fort ragen hier aus der tamilischen Ebene. Das Fort besteht aus drei separaten Zitadellen, jeweils auf einem eigenen Hügel erbaut. Das Gelände ist insgesamt um die 7km² groß und ein einziges Märchenland. Das satte Grün, die alten Tempelanlagen und die steilen Felswände erinnern an eine Filmkulisse für das Dschungelbuch.

    Errichtet wurde die Anlage hauptsächlich im 16. Jahrhundert von den Vijayanagar-Königen, danach wurde sie von den Marathen, den Moguln, den Franzosen un den Briten besetzt. Zuletzt wurde sie im 19. Jahrhundert ihrem Schicksal überlassen. Pflanzen und Affen erschlossen sich das Gebiet und schufen eine friedliche und märchenhafte Idylle.

    Wir suchten uns als Ziel die am schwierigsten zu erreichende Zitadelle aus: Rajagiri. 150m Aufstieg, größtenteils Treppenstufen. Einmal rum und hoch hinaus. Bei strahlend blauem Himmel und in der prallen Sonne. Puh, war das anstrengend.

    Aber lasst mich ganz von vorne anfangen: los ging’s morgens um sieben bei uns vor der Haustür. Anna-Lena, Paula und ich packten gerade etwas zu essen ein, als Franka mit dem Fahrrad bei uns eintraf. Sie würde uns begleiten. Leider hatten wir gerade knapp einen Bus nach Pondi verpasst und mussten dann an der Straße stehend auf den nächsten warten. Das dauerte erst einmal ein Weilchen. Nach über einer halben Stunde kam dann endlich einer.

    Am Busbahnhof Pondicherry angekommen suchten wir uns einen kleinen Frühstückssnack: Vadais und Samosas. Danach fragten wir uns durch und wurden in irgendeinen Bus geschickt, der anscheinend nach Tiruvannamalai und über Gingee fahren würde. Wir setzten uns und bald ging die Holperfahrt auch schon los. Laute indische Musik beschallte uns und wir begaben uns auf den Highway in Richtung Gingee. Auf dem Weg kamen wir an dem Führerschein-Dings vorbei und dann durch Tindivanam. Hier gab es ganz viele schöne Marktstände an den Straßenrändern und sobald der Bus nur ganz kurz stoppte, sprang sogleich ein Snackverkäufer auf und bot den Fahrgästen Samosas oder andere Kleinigkeiten an. Er würde an der nächsten Kreuzung wieder abspringen und den nächsten Bus aufsuchen.

    IMG_5468

    IMG_5492

    Dann kamen wir endlich (nach fast 2 Stunden Busfahrt) in Gingee an und waren erst mal komplett orientierungslos. Wir schnappten uns dann einfach einen Tuk-Tuk-Fahrer und sagten ihm, dass wir zum Fort wollten. Dank der Sprachbarriere gab es ein Missverständnis im Preis, den wir verhandelt hatten und er wollte am Ende doch mehr. Aber 100 Rupien, also 25 Rupien pro Person, sind immer noch im Rahmen, oder?

    Zum Glück hatten wir mittlerweile alle ein Residential Permit (eine einjährige Aufenthaltsgenehmigung vom indischen Staat) erhalten, denn damit bekamen wir denselben Rabatt wie Einheimische und zahlten nur 25 Rupien Eintritt statt 300 (das wären umgerechnet mehr als 3,50€).

    Fahrtkosten:

    Kottakarai – Pondicherry Busbahnhof (öffentl. Bus) ‎13₹
    Pondicherry Busbahnhof – Gingee Stadt (öffentl. Bus) 50₹
    Gingee Stadt – Rajagiri (Tuk-Tuk) 100₹
    Rajagiri – Roadside Bus Stop Gingee (Tuk-Tuk) 60₹
    Roadside Bus Stop Gingee – Pondicherry (öffentl. Bus) 57₹
    Pondicherry – Kottakarai (Tuk-Tuk) 350₹

    Eintritt (Ganz wichtig: Residential Permit mitnehmen!! Als PDF auf dem Handy ist ausreichend.)

    • für Inder: 25₹
    • für Ausländer: ‎300₹
    _MG_6004

    Außerhalb der Festungsmauern

    Endlich angekommen wurden unsere Taschen von einem Wächter durchsucht, der seine Waffe offen um die Schulter hängen hatte. Ganz schön einschüchternd.
    Als wir um mehrere Ecken der dicken Mauern gebogen waren eröffnete sich uns ein traumhafter Blick auf grüne Wiesen, weiße Tempelanlagen und die Rajagiri-Zitadelle weit oben auf dem Hügel, der aus der Ebene ragte. Wir standen inmitten des alten Palastviertels zu Füßen des Rajagiri. An jeder Ecke gab es eine neue Ruine zu entdecken oder einen riesigen schattenspendenden Baum, der vermutlich schon sehr sehr lange hier stand und viel miterlebt hatte.
    In der parkähnlichen Anlage wurde sogar gerade der Rasen gemäht. Alles schien sehr gepflegt und gut in Stand gehalten, wenn auch zu einem bestimmten Grad der Natur überlassen. Dies kreiert eine verwunschene und geheimnisvolle Stimmung.

    IMG_5631

    Die siebenstöckige Kalyana Mahal (Hochzeitshalle)

    IMG_5633

    IMG_5527

    IMG_5638

    Nachdem wir kurz gestaunt hatten, machten wir uns an den Aufstieg. Viele Treppenstufen lagen vor uns. Schon bald entdeckten wir die ersten Affen, die hier heimisch sind und wir genossen die fabelhafte Aussicht auf das riesige Fort. Als wir die erste Kuppe überwunden hatten eröffnete sich uns auch eine wunderbare Aussicht auf die dahinterliegenden (kleinen) Berge und grüne Reisfelder in der Ebene.

    _MG_6017

    Auf geht’s!

    IMG_5537

    IMG_5676

    Gingee, oh Gingee…

    _MG_6058

    …du bist so wunderbar.

    Oben angekommen staunten wir, wie viele Höhenmeter wir hinter uns gebracht hatten. Bis zu diesem Zeitpunkt ein echt gelungener Ausflug.

    _MG_6040

    Halt mich an dir fest..

    _MG_6046

    Hoch hinaus

    _MG_6047

    Aber für diese Aussicht lohnt es sich!

    IMG_5569

    IMG_5578

    ich – Anna-Lena – Franka – Paula

    Und dann kam da meine naive und dumme Idee ins Spiel, doch mein Essen auszupacken. Ich selbst hatte die anderen mehrmals vor den Affen und ihrer Aggressivität gewarnt und wollte es aber einfach nicht wahr haben, dass man hier seine Aussicht nicht mit einem kleinen Snack genießen können sollte. Gedacht, getan. Und wenige Sekunden später bereute ich meine Tat. Ich war so schlau mich nach allen Seiten umzuschauen, bevor ich mein Essen in die Hand nahm. Aber nach oben hatte ich nicht geschaut. Ein Affe sprang vom Dach, griff mich an und ich sprang erschrocken auf. Da er mein Essen nicht zu fassen bekommen hatte, schnappte er sich meinen Rucksack und griff sich das erste, das er fassen konnte. Mein kleines Täschchen, in dem ich mein Handy aufbewahrte. Doch halt, das hatte ich doch wo anders eingepackt heute? Richtig. Was ein Glück! Denn das Täschchen sah ich nie wieder. Weg waren meine Hausschlüssel, der Schlüssel zur Farm, mit ihnen mein neuer Schlüsselanhänger, mein schweizer Taschenmesser, das mich seit Jahren begleitete, meine einzigen Kopfhörer und meine homöopathischen Kopfschmerz-Tropfen. Ach ja und das Täschchen an sich natürlich. Es ist nicht so, dass ich versucht hätte es irgendwie zurück zu bekommen. Doch der Affe klimperte fröhlich mit dem Täschchen und stürzte sich damit den Felsabhang hinunter. Ich konnte ihn nicht mehr wiederfinden. Hörte nur noch meine klimpernden Schlüssel.

    Heute – ich verfasse den Artikel vier Wochen nach dem Ausflug (16. Nov.) – habe ich alles bis auf das homöopathische Mittel und das Messer ersetzen können. Ärgerlich bleibt diese Geschichte dennoch. Wie schön preisgünstig und unbeschwert wäre dieser Tag doch ohne meinen Leichtsinn gewesen? Meine Stimmung war natürlich erst mal am Boden.

    _MG_6071

    Auf der Suche nach meiner Fassung. Oder vielleicht tut es auch ein Zeitumkehrer?!

    Nach einem schlecht gelaunten Abstieg hatte ich mich aber wieder gefangen und erkundete mit Paula sämtliche Ruinen und Steinbrocken, die im Fort verstreut waren.

    IMG_5653

    Tor zum Paradies?

    _MG_6199

    Versunken im grünen Meer

    _MG_6210

    Auf Entdeckungstour

    IMG_5682

    Erledigt machten wir uns danach auf den Heimweg, obwohl wir eigentlich geplant hatten den Krishnagiri auch noch zu besteigen. Das musste dann wohl beim nächsten mal geschehen.
    Halb schlafend, halb wachend ließen wir uns zurück nach Pondi kutschieren. Anna-Lena und Franka machten sich sofort auf den Heimweg. Paula war so nett und kam noch mit mir in die Stadt, um den Hausschlüssel direkt nachmachen zu lassen. Das ging erstaunlich schnell. Innerhalb von einer guten Viertelstunde hielt ich meinen neuen Schlüssel in der Hand. Ich war der Empfehlung unseres Vermieters gefolgt und zu einem Straßenstand gegangen, der jegliche Schlüssel in kurzer Zeit nachmachen konnte. Danach genossen Paula und ich noch einen leckeren Chai mit ein paar Polizisten, die sich begeistert mit uns unterhielten.

    Neuer Schlüssel

    Wir hatten gehofft einen öffentlichen Bus zurück nach Kottakarai zu finden. Unauffindbar. So nahmen wir am Ende ein Tuk-Tuk, das teurer war als unser ganzer Ausflug. Nach einer halben Ewigkeit kamen wir total erledigt zu Hause an und fielen todmüde ins Bett.


  2. Top 3 Highlights der Woche

    September 16, 2018 by Lara Schnellbach

    1. Ganesh Puja (Donnerstag, 13. September)

    Ein Fest zu Ehren des Geburtstags des indischen Gottes Ganesha.

    Es wird traditionell innerhalb der Familie gefeiert und es gibt Unmengen an gutem Essen.

    Tagsüber bekam speziell ich leider nicht viel mit, da ich die einzige war, die an diesem Feiertag arbeiten musste. Die Windarra-Farm schläft nie.

    Alles, was ich zu sehen bekam, war ein kleines Spektakel mit viel Rauch und klingelnden Glöckchen erst bei Food Link und dann beim Mittagessen in der Solar Kitchen.

    Meine “Chefin“/Farmleiterin/Adoptiv-Mutter namens Indira hatte mich samt meiner WG-Mitglieder Paula, Anna-Lena und Basti zum Abendessen eingeladen.

    Für alle außer Basti war es das erste mal, dass wir von Bananen-Blättern anstatt von Tellern aßen. Und Indira tischte ein wahres Festmahl auf.

    2. World Clean Up Day in Auroville (Samstag, 15. September)

    Auroville hat sich dem World Cleanup Day angeschlossen und seine Bewohner dazu aufgefordert, ihre Communities von Müll zu befreien.

    Dieser wurde anschließend beim Ecoservice gesammelt und gewogen.

    Jannes und sein Herz für Müll

    Für alle Helfer gab es Getränke und Snacks.

    Außerdem ein paar kleine Reden der Veranstalter und Infostände verschiedener Projekte, wie z.B. WasteLess (weltwärts-Projekt), Upcycling Studio (auch weltwärts-Projekt) und Eco femme.

    WasteLess stellt Spiele her, mit denen Kinder spielerisch einen verantwortungsvollen Umgang mit Müll lernen können.

    Upcycling Studio stellt neue Dinge aus Abfall her wie z.B. Möbelstücke, Accessoires und Demo.

    Eco femme stellt wiederverwendbare Stoff-Binden für Frauen her.

    Foto: Svea B.

    Foto: Svea B.

    Foto: Svea B.

    3. Surfen am Serenity Beach

    @ Kallialay Surf School

    Fotos von Leyla & Franka.