RSS Feed

Sommer ist, …

21. Mai 2018 von Mira

-wenn die Temperaturen tagsüber an den 40° C kratzen (es kann aber noch heißer werden, der (Hoch-)Sommer ist erst Mitte Juni „vorbei“) und auch nachts nicht unter 30° C fallen

-wenn man morgens aufwacht und einfach nur noch ein verklebtes, verschiwtztes Bündel ist

-wenn die Natur immer brauner und verdorrter wird, wobei sich manche Bäume entschließen, genau jetzt ihr gesamtes Laub abzuwerfen und in einem rasend schnellen Tempo lauter frische, grüne, junge Blätter zu bekommen

-wenn Auroville wie ausgestorben ist. Diesen Fakt hat man schon oft vorher zu hören bekommen von anderen Weltwärtslern oder Aurovillianern, aber dass dann hier im Mai wirklich rein gar nichts mehr los ist, hätte ich nicht erwartet. Keine sich länger aufhaltenden Touristen mehr, kaum noch Freiwillige und selbst die Aurovillianer nehmen sich Urlaub und verschwinden. Auroville ist wirklich wie tot. Und kulturelle Events gibt es eigentlich auch keine mehr. Dies führt dazu, dass wir als Weltwärtsler wieder etwas mehr zusammen unternehmen, also entweder selbst kochen oder auswärts essen gehen. Etwas anderes kann man ja nicht machen.

-wenn man mittags bereits nach 15min in der Sonne einen Sonnenbrand bekommt und das, obwohl man eigentlich schon recht braun gebrannt ist und man eigentlich nur irgendwo zum Essen hinfahren möchte und wieder zurück zur Arbeit. Dies führt dazu, dass man an seinen freien Wochenenden tagsüber nichts draußen unternehmen kann und trotz des sonnigen Wetters (naja eigentlich gerade wegen), immer irgendwo drinnen hocken muss. Selbst die beste Sonnencreme hilft da nicht wirklich weiter. Kleine Anmerkung: Während des Monsuns hat einen der Regen daran gehindert, etwas draußen zu unternehmen. Jetzt ist es die Sonne.

-wenn Schwimmen die einzige vernünftige Sportart ist, die man jetzt noch hier betreiben kann. Aber nur im Schwimmbad, denn im Meer tummeln sich zur Zeit recht viele Feuerquallen, wie manche von uns schmerzhafter Weise schon feststellen mussten

-wenn man überall kleine, rote, juckende Punkte/Pickel auf der Haut bekommt, also „Prickly Heat“

-wenn das Wasser aus der Leitung einen manchmal fast verbrennt, da der Wassertank auf dem Dach steht und tagsüber ordentlich aufgeheizt wird

-wenn das Leben in Pondicherry erst nach Einbruch der Dunkelheit beginnt, da alle tagsüber vor der Sonne flüchten

-wenn man nicht mehr barfuß weder in Tempeln noch auf steinigen Bergen laufen kann (auch nicht, wenn die Sonne bereits untergegangen ist)

-wenn man einen Pizzaabend auf Discipline begeht, ihn mit Weihnachtsgesang einläutet und sich vor dem brennenden Holzofen den Sternenhimmel unter Palmen anschaut, da man ja noch nicht genug schwitzt auch ohne Feuer


2 Comments »

  1. Jörn sagt:

    Liebe Mira,
    Dein Sommer „Sommer ist“- Text ist wirklich superklasse. Komischerweise scheint ein klimatischer Korridor von Südindien nach Norddeutschland entstanden zu sein, auch wir haben seit 5 Wochen keinen Regen gehabt und dabei das herrlichste Wetter, selbst heute wieder traumhafte 26°C. Sämtliche Rasenflächen sind braun und verbrannt, das Getreide schon in Trocken- Not- Reife, unser Schwimmbad leergepumpt und ausgetrocknet, die Schafe den ganzen Tag im Stall, die Hühner finden keinen Wurm im trockenen Laub. Kirschen Anfang Juni- schon mal erlebt? Lindenblüte auch schon vorbei, aber das wird Dir nicht viel sagen…
    Auch wenn ihr es sonnenmäßig noch besser habt als wir hier- wir beneiden euch um eure einmaligen Erlebnisse.
    Mit vielen Grüßen
    Aus dem heißen Norden
    Jörn
    PS unseren letzten email- Kontakt aus dem Oktober kann man auch bei google lesen. Ist das gut so?

    • Mira sagt:

      Hallo Jörn,
      mittler Weile hat der Sommermonsun hier angefangen. Sonntag fielen die ersten Tropfen und manche Wege sind jetzt schon für ein paar Stunden „überflutet“, bis die Sonne die Wasserlachen verdampft. (Ist also immer noch ziemlich warm hier). Hoffen wir, dass auch Norddeutschland diesen scheinbar so nötigen Regen bald bekommt. Aber für Deutschland zu dieser Zeit schon solch sommerliche Wetterverhältnisse ist echt nicht normal…
      Ja, dass unser letzter Chat öffentlich ist, ist normal.

      Grüße aus Südindien,
      Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.