RSS Feed

Aller Anfang ist schwer

2. Oktober 2017 von Mira

Was macht man eigentlich, wenn man an einen neuen Ort zieht und sich dort für ein Jahr ein neues Leben aufbauen muss? Besonders, wenn einen die Arbeit nicht gleich von Anfang an weder psychisch noch physisch herausfordert? Man hat sehr viel freie Zeit, um an all das zu denken, was man aus Deutschland vermisst. An seine Familie, an das geliebte eigene Fahrrad und das gute öffentliche Verkehrsmittelsystem seiner Stadt, an das Essen und an seine Hobbys. Mit ersterer kann man dank des Internets ständig in Kontakt treten – sofern man nicht gerade einen Stromausfall und ziemlich schlechtes WLAN hat oder man vertraut sich seinen Mitfreiwlligen an. Warum vermisse ich mein geliebtes eigenes Fahrrad und das berliner Verkehrsmittelsystem, über das ich doch sonst immer wieder mal geschimpft habe? Weil man hier in Auroville ohne auskommen muss – und das verdammt schwierig ist. Außer man besorgt sich ein nicht gerade umweltfreundliches Motorrad. Ja, ich fahre hier jetzt tatsächlich Motorrad, habe mir vor einer Woche eines gekauft. Eine Hero Honda Splendor Plus, ein indisches Standardmodell also:

Aber was soll man denn sonst machen, wenn man unabhängig, schnell und als weibliche Person sicher egal zu welcher Tageszeit von A nach B möchte? Wobei „sicher“ hier nicht im Sinne von Verkehr gemeint sein kann. Zu gewissen Tageszeiten sind die Dorf- und Landstraßen einfach nur Stress pur – nicht nur für Fahranfänger wie mich. Schlechte Straßenbeläge, teilweise respektlose Verkehrsteilnehmer und unberechenbare Hunde und Kühe. Doch missen möchte ich meine Trips in die Umgenung nicht. Einerseits sind sie Zeitfüller und andererseits befriedigen sie mein Verlangen, Indien zu entdecken und zu erleben. Man hat die Möglichkeit das Dorfleben zu beobachten. Lächelnde Kinder winken einem zu. Und man darf die vielen großen und kleinen Tempel bewundern, die es hier überall zu scheinen gibt:

Aber man kann auch mal eben zum Strand fahren, um baden zu gehen. Und sich z.B. den Sonnenaufgang über dem indischen Ozean anzuschauen:

Dass wir dafür schon um 5 Uhr aufstehen mussten, stellte für mich kein Problem dar. Mittlerweile wache ich nämlich jeden Tag ziemlich genau um 5 Uhr auf – ohne Wecker und noch lange vor Sonnenaufgang. So regelmäßig war mein Schlafrhythmus in Deutschland noch nie. Neben Motorradtrips in die Umgebung gibt es auch noch die Möglichkeit, in seiner freien Zeit nach Pondicherry zu fahren. Dafür den öffentlichen Bus zu nehmen ist schon ein kleines Abenteuer für sich, besonders wenn man noch Schwierigkeiten hat, ein verneinendes Kopfschütteln und ein bejahendes Kopfwackeln zu unterscheiden. Doch wir haben es irgendwie geschaft und neben Einkäufen auf dem Markt standen auch Besichtigung des Strandes, eines Tempels und ein Spaziergang durch die doch recht hübsche Altstadt von Pondicherry an.

 

Als wir dann jedoch zur bus main station laufen wollten, mussten wir einer Hauptverkehrsstraße raus aus der Altstadt folgen. Es stank nach Abgasen und Fäkalien, der Fluss war eine reinste Drecks- und Müllbrühe. Und am Straßenrand preisten Händler ihre Ware an, andere Menschen schliefen dort neben ein paar Tüten voller Besitz. Auch das ist Indien:

Doch genug davon. Wieso vermisse ich an Deutschland das Essen? Deutsches Essen expliziet vermisse ich gar nicht so sehr. Es ist eher die Tatsache, dass meine eigene Ernährung bisher nicht gerade sonderlich gesund und ausgewogen zu sein scheint. Ich könnte versuchen, mich genauso zu ernähren, wie ich es in Deutschland getan habe, doch dann müsste ich tief in die Taschen greifen. Also heißt es jetzt erstmal, eine andere Art der gesunden Ernährung herausfinden, wie sie hier möglich und preislich in Ordnung ist.

Zum letzten Punkt: In Deutschland hatte ich viele Hobbys, meine Nachmittage waren immer irgendwie ausgefüllt. Hier angekommen hatte ich nichts. Stimmt nicht ganz, dreinmal die Woche hatten wir Tamilunterricht am Nachmittag, mittlerweile sind es nur noch zwei Tage die Woche. Dennoch hatten wir immer noch sehr viel freie Zeit und meine Arbeit hat mich in der Anfangszeit auch nicht gerade sonderlich ausgelastet. Es war schrecklich für mich. Auch, da ich ja noch nicht so lange ein Motorrad besitze und daher ziemlich an diesen Ort gebunden war. Also fing ich an, mir Hobbys zu suchen, um diesen Zustand zu ändern. Filmeabende in Sadhana Forest, Salsatanzstunden, Bücher aus der Bibliothek ausleihen oder sich selbst Programmieren beibringen stehen nun auf dem Plan. Hinzu kommen Geburtstagspartys oder der Besuch von einem klassischen indischen Musikkonzert.

So langsam füllt sich meine Zeit, so langsam komme ich an und fühle mich wohl. Auch meine Arbeit hat die ersten Herausforderungen für mich, doch von denen möchte ich erst später berichten, wenn ich das Gefühl habe, meine Arbeitsstelle im Allgemeinen besser verstanden zu haben und erste (erfolgreiche) Projekte durchgeführt haben werde.


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.