RSS Feed

Boarding school Gartenprojekt

4. August 2017 von Lulu

Seit einigen Monaten arbeite ich 3 mal pro Woche in der Boarding school in New Creation. Die Boarding School ist eine kleine Schule neben dem Boarding selbst. Die Kinder, die dort wohnen, kommen aus schwierigen Familiensituationen. Im Boarding leben sie wie eine große Familie mit 42 Kindern unterschiedlichen Alters zusammen. Nur die Jüngeren gehen zur  Boarding Schule, die Älteren besuchen die Dorf- oder Auroville-Schulen in der Umgebung.

Die Kinder haben jeden Nachmittag Freizeit und können tun was sie möchten. Sie spielen Cricket, malen,basteln oder spielen mit Wasser draußen. Die Kinder sind immer super happy wenn ich komme, flechten mir die Haare oder schenken mir Dinge, die sie gebastelt haben. Ich genieße es sehr, Zeit mit den Kindern zu verbringen und sie bei ihren Aktivitäten zu unterstützen. Die Lehrer sind offen für neue Ideen und Kreativität. Sie schätzen es sehr, wenn ich den Kindern neue Dinge beibringe oder mit ihnen kleine Workshops mache. Daher habe ich diese Woche mit ihnen einen Gartenworkshop gemacht.

Als Vorbereitung dafür hatte ich schon einige Zeit vorher 2 Liter Plastikflaschen gesammelt. Aus diesen habe ich das Mittelteil herausgeschnitten, den Deckel abgeschraubt und Löcher in den oberen Teil der Flasche, sowie ein großes zum Gießen in den unteren Teil geschnitten. Nun musste ich die Teile nur noch ineinander stecken und als Ergebnis hatte ich sich selbst bewässernde Blumentöpfe, die so aussahen:


Die Anleitung dafür hatte ich aus diesem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=eJrWK43UU7E

Ich besorgte Farben in Pondi und Pinsel hatte mir meine Mutter aus Deutschland mitgebracht. Als ich in die Schule kam, rissen mir die Kinder schon fast die Tüten aus der Hand, weil sie wissen wollten, was ich mitgebracht hatte. Ich breitete auf der Terasse ein großes Tuch aus, damit die Kinder nicht den Boden bemalten. Ich gab den Kindern die Farben und ließ sie sie in Plastikbecher füllen. Die Kinder begannen sofort die äußeren Teile der Blumentöpfe zu bemalen, sodass ich nicht besonders viel Arbeit hatte. Als sie fertig waren begannen sie allerdings auch den Boden, die Wände und die Plastikbecher für die Farben zu bemalen. Zum Glück, sind die Lehrer sehr locker damit umgegangen und es war kein Problem. Die Kinder waren aber super kreativ und haben die Töpfe sehr schön bemalt. Sie wollten gar nicht mehr aufhören und haben mich gefragt ob ich am nächsten Tag mehr Töpfe mitbringen könne. Es waren aber genug und ich wollte sie ja auch am nächsten Tag bepflanzen.

Am Tag danach besuchte ich Sarah in Botanical Gardens und kaufte Basilikum und Chilli seeds, damit die Kinder etwas  Essbares pflanzen konnten. Außerdem besorgten wir Erde gemischt mit Kompost.

Das Beflanzen der Töpfe wurde ein bisschen chaotisch, da die Kinder zu klein waren um zu verstehen, welchen Teil der Plastikflasche sie mit Erde befüllen mussten. Ich versuchte ihnen so gut es geht zu helfen und am Ende klappte es auch ganz gut. Einige Kinder ertränkten ihre Pflanzen und andere begannen die Pflanzen aus der Umgebung auszugraben und sie in ihre Töpfe zu pflanzen.  Das war aber alles kein Problem, denn mein Ziel war es eher ihnen zu zeigen, dass sie alte Plastikflaschen für etwas Sinnvolles benutzen können und natürlich auch, wie sie Pflanzen aufzüchten können.

    

Ich hoffe, dass die Kinder bald ein Ergebnis sehen und kleine Pflanzen aus den Töpfen wachsen. Das werde ich wahrscheinlich nicht mehr sehen, da ich in ein paar Tagen abfahre, aber die Kinder und die Lehrer haben mir versprochen sich um die Pflanzen zu kümmern und sie regelmäßig zu gießen. Insgesamt denke ich, dass die Kinder sehr viel Spaß hatten und auch etwas gelernt haben. Sie fragen mich jetzt jeden Tag wann wir das Projekt wiederholen.

P.s.: Wenn ihr Interesse habt auch bei der Boarding School mitzuhelfen meldet euch einfach bei Bertrand oder Andre im Office des New Creation Guest Houses. Sie sind für alle Ideen oder geplante Aktivitäten für die Kinder offen und dankbar!

http://www.auroville.org/contents/2791


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.