RSS Feed

mehr aus der Anfangszeit

10. Dezember 2013 von Isabel

7 Uhr. Der Wecker klingelt. Völlig unnötig, ich bin eh schon seit über einer Stunde wach und das obwohl ich, für meine Verhältnisse ;), relativ spät ins Bett gehe.

P1090770P1090785 Karl Heinz und Magdalena machen schon die ganze Zeit Lärm und es ist sowieso schon lange hell. Des Nachts brüllen die Frösche so laut, dass mir die Vorstellung neben einer Autobahn zu schlafen sehr reizvoll vorkommt. Morgens schaut immer ein riesiges Insekt bei mir vorbei, heute war es eine Art Riesenhornisse, es beeindruckt mich schon fast nicht mehr.

Nur die gigantische Kakerlake, die neulich in der Küche war, hat Daphne und mich nicht ganz kalt gelassen. Ok, wir haben so laut geschrien, dass jemand kam um zu sehen, ob wir noch leben.^^

Gerade meinte jemand, dass 30 Grad sind. Das kann ich mir kaum vorstellen, ich habe meine dicksten Klamotten an und  fühle mich gerade so wohl. Nachts, wenn die Temperatur auf 24 Grad fällt, packe ich meinen Pullover und meine Socken aus, friere aber trotzdem. Den anderen geht es ähnlich. Das liegt am Regen, noch ist es aber nur der Sommermonsun, sodass es nur abends und nachts regnet. Beim Wintermonsun soll es dann den ganzen Tag regnen. Dennoch ist die Intensität des Niederschlags jetzt schon beeindruckend- staubige Straßen verwandeln sich in Riesenpfützen und Schlammgruben, der Strom fällt auch öfters aus, ganze Heere von Fröschen und Mücken versammeln sich.

Deshalb wird es wohl eine Weile dauern bis ich diesen Blogeintrag wirklich veröffentlichen kann. Irgendwie hat unsere Internetleitung den Regen nicht besonders gut vertragen.

 

Mein erster Regen

 

____________________________________________________________

Vorhin wurde ich von sehr lauter Musik geweckt, zwei unterschiedliche Lieder gleichzeitig aus den umliegenden Dörfern. Heute ist Ganesh´s Geburtstag. Eigentlich gefällt mir die Musik, obwohl ich lieber weitergeschlafen hätte. Allmählich geht es mir aber doch auf den Geist, dass sich ein Lied immer wieder wiederholt.

Jasmin hat die ganze Nacht Ärger gemacht. Zuerst habe ich festgestellt, dass sie meinen Koffer gegessen hat, um an die Schokolade darin zu kommen. Wirklich, ich übertreibe nicht! Der komplette Reisverschluss ist zerfetzt! Also habe ich lieber alles in die Küche gebracht, auf das Risiko hin, dass die Schokolade jetzt von einem Menschen gegessen wird ;). Trotzdem raschelt es die ganze Zeit in meinem Zimmer, ich leuchte immer wieder rum, kann aber nichts sehen. Was soll sie hier auch essen? Klamotten? Nein, die wenigstens nicht. Dafür aber meine, in Plastik verpackte(!), Seife. Verrückt. Die befindet sich jetzt in einer Metallkiste und ich hoffe, dass es das erst mal war.

Krankheiten: Bisher bin ich weitesgehend verschont geblieben. Nur vor meiner eigenen Tollpatschigkeit bin ich nicht gewahrt, sodass ich gestern relativ unbrauchbar war, weil ich mir eine leichte Gehirnerschütterung zugefügt hatte, nachts habe ich mir mit meiner Sirnlampe noch eine kleine Platzwunde auf der Nase verpasst. Sonst ist aber alles super.

Einen richtigen Alltag gibt es für mich noch nicht. Ich habe die erste Woche in Mohanam gearbeitet. Ab morgen gehe ich ins Bamboocenter. Später darf ich mich entscheiden, was ich langfristig machen will.

__________________________________________P1090695____________P1090683P1090691P1090685P1090682

12.9.13

Es ist schon wieder stockdunkel und die Mücken zerfressen mich, weil ich draußen sitze. Noch ein bisschen länger und die anderen können nachher ein paar Hautfetzen aufheben ^^.

Heute habe ich wieder im Bamboo Center gearbeitet und es hat viel Spaß gemacht. Die Frauen sind super lieb- ständig tütteln sie an mir rum: Wo ist Dein Schmuck? Was hast Du da überhaupt an?

Ich habe schon Armbänder, Ohrringe und eine Kette bekommen, damit ich nicht mehr „ganz so schlimm“ aussehe. Was fehlt ist aber der Sari, das ist noch ein sehr großer Kritikpunkt über den man nicht so leicht hinwegsehen kann.

Ich bin „paapaa“, die kleine Schwester, die die ganze Woche in der Werkstatt mitgearbeitet hat-wie alle anderen Bambusstäbe hin und her trägt und Regale mit Sandpapier abschmirgelt.

Unterbrochen wird die Arbeit durch die genau getaktete Teepause. Ich liebe die Teepause! Der Tee ist super süß und alle kommen zusammen, reden, lachen und ärgern sich gegenseitig. Ich verstehe natürlich nur Bahnhof, aber das Lachen ist einfach wahnsinnig ansteckend.

__________________________________________________________

 


Keine Kommentare »

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.