RSS Feed

Posts Tagged ‘Fotos’

  1. Indien Kalender 2013

    Juli 24, 2012 by Kaspar

    Liebe Leser,

    Caro und ich (Kaspar) haben zwei Kalender mit unseren schönsten Aufnahmen aus Indien entworfen, den wir jetzt zum Verkauf anbieten. Es gibt zwei Größen zur Auswahl: Einen großen in DIN A3 für 30€ (wovon 5€ 50/50 als Spende an unsere Projekte gehen) und einen kleineren in DIN A4 für 20€. Zzgl. 4,40€ Versand in Deutschland.

    Der Schwerpunkt der Bilder liegt auf den Menschen hier in Indien.
    Aber schaut es euch selbst an.

    DIN A3:
    Photo & Video Sharing by SmugMugPhoto & Video Sharing by SmugMug

    DIN A4:
    Photo & Video Sharing by SmugMug
    (Mit einem Klick auf die Bilder könnt ihr euch alle Fotos angucken, die in den jeweiligen Kalender kommen.)

    Interesse an einem oder mehreren Kalendern?
    Dann hinterlasst einfach einen Kommentar mit korrekter E-Mail oder sendet eure Bestellung direkt an [email protected] =)

    Die Kalender sind sicher auch ein gutes Geschenk für weltoffene Freunde und Indien vernarrte oder zu Weihnachten für die Familie!

    Vielen Dank schon mal für die Unterstützung,
    Caro und Kaspar


  2. Die Zeit: Was an Indiens Bahnhöfen passiert – Update

    März 8, 2012 by Kaspar

    „So true.“ ging mir als erstes durch den Kopf, als ich diese Fotos gesehen habe.
    Die Zeit hat vom Fotografen Daniel Berehulak 17 Fotos aus dem indieschen Zugverkehr veroeffentlicht. Die Fotos dokumentieren den Indischen Zugverkehr sehr treffend:

    (von Daniel Berehulak)

    Leider sind nur Fotos aus dem Norden dabei. Aber, wenn man sich mit etwas Fantasie die Leute etwas dunkler vorstellt und ohne Schals und Jacken, koennten die Bilder auch hier in Tamil Nadu entstanden sein.

    Was mich aber verwundert: Meines Wissens ist das Fotografieren auf indischen Bahnhoefen und in Zuegen strengstens verboten. Deshalb wundere ich mich ueber die Dreistigkeit des Fotografen, diese teiweise schon portraitartigen Aufnahmen an den Zeit Verlag zu geben. Ungefragt, was die abgelichteten Inder angeht, und gegen Geld, wuerde ich mal annehmen.
    Aber wahrscheinlicht hat es beim Entstehen dieser Aufnahmen an Personal gefehlt, den Fotografen darau hinzuweisen oder daran zu hindern.
    Frech ist es trotzdem, wissend oder unwissend.

    Update: In den Kommentaren wurde ich darauf hingewiesen, dass der Fotograf natuerlich eine Genehmigung gehabt haben koennte. Wenn er die hatte, wuerde sich meine Anmerkung hier darauf reduzieren, dass die Leute wohl unwissentlich abgelichtet wurden.
    Ich habe dem Fotografen mal eine Anfrage dies bezueglich geschickt und bin gespannt auf die Antwort.

    Update:
    Gerade heute habe ich gedacht, dass wohl nichts mehr aus der Antwort wird und wollte es hier kundtun. Doch just in dem Moment kam die Antwort von Daniel, dem Urheber dieser Bilder.
    Meine Anfrage:

    Hello Mister Berehulak!
    I’am insterested in your pictures published by the Zeit Verlag here:
    http://www.zeit.de/reisen/2012-02/fs-indien-nizamuddin-railway-2

    I’m German, but at the moment I stay in Tamil Nadu near Pondicherry.
    Your pictures show the situation around the indian railways really good and representive!

    I just wondered, how you were able to take all these shots.
    Because I was told taking pictures at this places is prohibited in India.
    So did you have an extra permisson for those shots, or am I wrong?
    And is there any problem with personality rights, because some of your pictures are almost portaits?

    I’m looking forward to a short answer of my questions 🙂
    Thanks for your time and happy next shootings,
    Kaspar Konrad

    Seine Antwort:

    Hi Kaspar,
    You can practically take photos anywhere. People might tell you that you can not take pictures. I just walked on to the platform and photographed without any restrictions. People that don’t want their pictures taken I respect and do not take however with a smile and spending some time in an area is the best way to do it.
    Good luck with all
    Enjoy India
    Best
    Daniel

  3. Zyklon „Thane“

    Januar 3, 2012 by Kaspar

    Der letzte Tag im Jahr und kein Strom, kein Wasser, kein Durchkommen. 
So sah es am Samstag (31.01.2011) nachmittags aus, als der Wirbelsturm „Thane“ mit 140 km/h über Auroville hinweggefegt war. Es war der schwerste Sturm seit 40 Jahren. Schlimmer hat es nur die Küstenbewohner und Pondicherry getroffen. In Auroville selber ist zum Glück niemand zu Schaden gekommen. 
Allerdings ist ein immenser Sachschaden zu sehen. Viele der einfach Holzhütten wurden vom starken Wind zerstört. Genau wie alles andere, das nicht niet- und nagelfest war. In Sadhana Forest sind so von Freitag auf Samstag die Hälfte der Unterkünfte weggefallen. 
Auch zerstört wurde die komplette Jahresernte auf den Farmen so wie auf den meisten Kokosnuss-Plantagen. Eine finanzielle Katastrophe für alle Bauern.

    In der Community Upasana ist ein Baum direkt ins Haus gestürzt, das schon vom Wind „abgedeckt“ wurde:

    Der Strom wurde aus Bedenken, der Sturm könnte das Netz wortwörtlich zusammenfalten, schon vorher abgestellt. Die Bedenken erwiesen sich jetzt als richtig. Einige der Masten sind einfach unter der Last in Zwei gegangen und andere wurden von herabfallenden Bäumen mit zu Boden gerissen.

    Ein Arbeiter befreit die herabgestürzten Stromleitungen von Bäumen: Photo & Video Sharing by SmugMug

    Wasser gibt es leider nicht, weil die Brunnenpumpen der Communities elektrisch betrieben werden. Einige Bewohner haben allerdings noch beides. Strom und Wasser. Sie besitzen in diesem Fall noch funktionierende Solarsysteme. Eigentlich eine sehr gut Werbung für die regenerative und dezentrale Energiequelle. Denn wenn man in Indien aus dem öffentlichen Netz Strom bezieht stammt dieser zu 70 % aus alten Kohlekraftwerken. Bis es hier wieder Strom und Wasser für alle gibt werden Schätzungen zu folge noch 2 oder eher 4 Wochen vergehen.
Dafür haben die meisten hier schon wieder freie Fahrt auf den Straßen. Diese waren am Samstagnachmittag unter den großen Massen an Gehölz nicht einmal mehr zu erkennen. Und passierbar waren sie erst recht nicht. Die kleineren Pfade und Wege müssen aber noch eine ganze Weile auf ihre Helfer warten.

    Eine Stromtrasse hängt direkt über der Straße:

    Eine Familien fahrt auf der schon freigeschnittenen Route durch Auroville:

    In der Silvesternacht folgte dann noch eine Hiobsbotschaft: Tsunamiwarnung
    Wie sich einige Stunden später herausstellte zum Glück ein Fehlalarm. Puh, das hätte gerade noch gefehlt.
Vermutlich ausgelöst durch das starke Beben in Tokyo, Japan. Uns geht es aber soweit ganz gut und wir haben alle ganz gut zutun dem Chaos hier Herr bzw. Dame zu werden. Einige von uns waren auch zum Zeitpunkt des Sturms verreist und sind es teilweise immer noch. Am Ende kann man wohl nur noch mal sagen, dass Indien immer eine Überraschung bereit hält.

    Weitere Infos:
    Süddeutsche Zeitung
    Auroville.org – Cyclone
    Weitere Fotos


  4. Erster Tag in Bildern

    August 31, 2011 by Kaspar


    Nach der Ankunft haben wir uns gleich Räder ausgeliehen und die Gegend erkundet.


    Zum Beispiel den Teich in der „Verite“-Community.
    Hier putzen einem kleine Fische die Füße. Erst ziemlich kitzelig, aber dann sehr entspannend!


    Heute als erstes: Die Registrierung in der Town Hall von Auroville.


    Danach unsere ersten händischen Essversuche in der Solarkitchen.


    Oder wie gewohnt – mit Messer und Gabel.


    Die nicht unauffälligen Liebeskäfer. So gut wie immer zu zweit anzutreffen – Liebe machen.


    „Earth-Brick“
    Ein von Aurovillianern erfundener Ziegelsteinersatz. Lässt sich per Hand und Presse aus Sand, Lehm, Erde und etwas Zement herstellen.
    Also ohne Brennerei und optimaler Weise direkt auf der Baustelle.


    Ein Haus aus den besonderen „Earth-Bricks“.


    So sieht das Innenleben einer der Kapseln auf den Farmen aus.
    Für uns auch eine Option als Unterkunft.
    Aber wohl nicht während des Monsuns.